Blogbeschreibung

Blogbeschreibung

Impressum:

Alle Grafiken, Bilder, Zeichnungen und Texte, etc. unterliegen dem Urheberrecht der Autorin (Mel Konegger).
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Bilder, Zeichnungen und Texte in anderen elektronischen
oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung von Mel Konegger untersagt!

Freitag, 15. April 2016

Buzzern ist nicht so einfach ...

Heute waren wir mal wieder im Clever Dog Lab. Wir sind ja in einer Datenbank und bekommen manchmal eine Einladung, um bei diversen Studien rund um den Hund mitzumachen.

P4160139

OK, für viele Studien kommen wir oft kaum in Frage. Gerne werden "intelligentere" Vertreter, wie zB Border Collies für diese herangezogen. Nicht beleidigt sein, ich empfinde meine 2 Mädels durchaus als äußerst intelligent ... aber wie eben viele Windhunde oder eben Rassen, die keiner "Arbeitslinie" entstammen, "hinterfragen" sie so manches Tun. Sind sie eben doch mehr mit "freierem Willen" ausgestattet und denken oft in gewisser Weise "selbstständiger".

Ich will damit natürlich niemanden auf die Füße treten. Aber viele Hunderassen, die zB wie der Border Collie für das Hüten einer Herde gezüchtet wurden, können und müssen sogar die Befehle des Menschen ohne Wiederrede und Hinterfragen befolgen. Bei ihnen geht es ja oft soweit, dass sie Pfeiflaute unterscheiden und bestimmten Aufgaben zuordnen können.

Natürlich gibt es auch immer wieder Ausnahmen. Es gibt Whippets, die können jeden Trick genauso gut wie zB ein Border Collie und es gibt sicher auch Border Collies, die keinen "Bock" haben nur einen simplen Trick zu lernen. Egal ... was ich eigentlich sagen will, wir waren heute "probieren", ob wir für eine Studie in Frage kommen würden.

cleverdoglab
Wer sich für die Studie interessiert, kann sich gerne mit Fr. Brucks (siehe Emailadresse links unten im Bild) in Verbindung setzen und einen Termin ausmachen


Für diese Studie muss der Hund einen Buzzer mit der Pfote drücken können. Der spätere Versuchsaufbau wäre, dass die Hunde getrennt (aber in Sichtweite zum Anderen) für bestimmte Aufgaben den Buzzer drückt und hier entweder mit einem normalen Leckerli, einen superguten Leckerli oder eben mit nichts "belohnt" werden. Dabei wird beobachtet wie zB Hund A reagiert, wenn dieser für die selbe Aufgabe nichts bekommt aber Hund B schon.
Man will herausfinden ob der Hund zu moralischem Handeln fähig ist. Neben uns Menschen, einigen anderen Primaten und u.a. Vampirfledermäusen, bin ich mir auch ganz sicher, dass auch unsere Canis lupus familiaris dazu in der Lage sind.

Zumindest ist es bei uns so, dass Thaya zwar Pfote geben kann, aber eben nicht so ganz den Sinn darin sieht, für nichts etwas zu tun. Ohne Leckerli drückt sie eben nicht den Buzzer! *gggg*
Thaya weiß genau, ob sie ein Leckerli bekommen würde oder nicht. Und wenn sie eben keines bekommt, dann ist ihr der ganze Versuch einfach wurscht! ;)))

Io konnte anfangs keine Pfote geben. Ich habe es ihr nie beigebracht. Ich legte nie großen Wert auf irgendwelche Tricks. Meine Hunde können das, was sie im Alltag können sollen/müssen - wie zB auf Kommando stehen bleiben (das braucht man zB in der Stadt sehr häufig).
Auf jeden Fall hat mir Io heute wieder gezeigt, wie schnell ihre Auffassungsgabe ist. Sie ist schneller als die von Thaya und sie ist dabei nicht so leckerliorientiert. Aber ... auch sie hat gleich mal begriffen, dass es doch total blöd ist, für eine Leistung keine Gegenleistung zu bekommen.
Dafür kann sie jetzt aber auf Kommando Pfote geben! ;)))

Also, kurz gesagt, für die Studie sind wir "durchgefallen". Es ist eben zu wenig Zeit, um die Sache mit dem Buzzer vorab einzuüben und selbst wenn, v.a. Thaya verliert sehr schnell die Lust an solchen Dingen, wenn keine Belohnung winkt.
Daher kommen dafür gerade nur Hunde in Frage, die das schneller verstehen und auch nicht gleich die Lust daran verlieren, nur weil es mal kein Leckerli gibt.

Dafür haben beide heute aber mit der lieben Doktorandin so richtig geschmust ;)))  ... und es war wieder mal total nett am VetMed Gelände zu sein.

Kommen wir zu ein paar Bildern des heutigen Versuchsaufbaus:

P4160140
Zuerst durften die Zwei natürlich mal in Ruhe den Versuchsraum erkunden

P4160141
Dieser ist in der Regel recht leer gehalten.

P4160142
Ausnahme bilden die "Geräte", in unserem Fall die Buzzer

P4160145
Markierungen am Boden dienen v.a. dazu, eine oder mehrere Kamera's richtig positionieren zu können. Viele Versuche werden auf Video festgehalten, um diese später analysieren zu können.

P4160146
Dann beginnen wir schon mal mit dem ersten Versuch: Pfote geben
Io war dabei recht schnell. ;))) Thaya schaut mal zu.

P4160147
Io schaffte es auch mehrmals den Buzzer zu berühren. Thaya war mehr auf die Hand fixiert, da sie ja wusste, da ist was drinnen und nicht am Buzzer! ;))) Gscheites Mädi! *hihi*

P4160158
Irgendwie sinds ja voll lieb und total konzentriert ... aufs Leckerli ;)))

P4160159
Thaya hat nur das Futter im Kopf ... wenns mit der Pfote nicht geht, wird ganzer "Naseneinsatz" gezeigt! *ggg*

P4160161
Pfote geht natürlich auch

P4160163
Thaya: "Was ist jetzt? Her mit dem Leckerli!"

P4160164
Thaya: "Na, komm schon ... aufmachen ... die Hand ...!"

P4160167
Thaya: "Na bitte, geht doch!" ;)))

P4160168
Danach haben wir uns noch kurz am Gelände umgeschaut. Da gibts auch einen Hundeplatz mit Outdoor-Geräten.

LG Mel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Pfotenabdruck