Wo sind die immer "grantigen" Wiener hin? ...

Die Corona Hundezone

Nach Anbruch der 3. Woche im Lockdown fühlen sich Begegnungen in der Hundezone bzw. im Freien komisch an. Nebst Einhaltung des Mindestabstands soll man auch ab spätestens Montag beim Einkaufen in Österreich einen Mundschutz tragen. Viele laufen natürlich jetzt schon damit rum. Mit kreativem Input meiner Freundin Elisabeth ist also dieses Comic entstanden.

Außerdem wohnen wir ja in Wien. Von Wien heißts ja immer, die Einheimischen dort sind immer "grantig" (= österreichisch für "übel gelaunt, ärgerlich, unmutig") ... doch wo bitte sind jetzt die grantigen WienerInnen hin verschwunden während der Corona Krise?

Ich bin ja keine gebürtige Wienerin. Ich bin Wahlwienerin und fühle mich nach über 15 Jahren hier sehr wohl. Selten habe ich wirklich den typischen Grantler erlebt. Einmal gabs ein paar alte Leute im Park, die sich über einen freilaufenden Hund aufgeregt haben obwohl sonst niemand im Park war. Die haben vom Balkon runter geschrien, dass sie die Polizei rufen werden. Gekommen sind besagte damals eh nicht.

Und jetzt ... man ist Mittags im Park bei schönem Wetter. Väter spielen mit ihren kleinen Kindern Ball. Ich neben an. Mit genügend Abstand. Spiele einzeln mit je einer unserer Mädels. Mit Mika Frisbee, mit Io Plüschtier. Thaya ist meist so dabei, die liegt meist genüßlich in der Wiese. Alte Leute gehen vorbei. Haben ein Lächeln im Gesicht, wenn der Hund kopfschüttelnd mit Plüschi im Maul eine Runde läuft. Hier ist keine eingezäunte Hundezone. Das "Miteinander" mit Abstand funktioniert tadellos. Ich nehme Rücksicht auf Kleinkinder, erweitere den Abstand wenn nötig. Achte immer auf unsere Mädels. Alle lachen. Kinder beobachten Mika beim Frisbee spielen und meinen dann zu ihren Eltern, sie möchten auch einen Hund haben.

Corona hat durchaus was Positives. Ich hoffe, das bleibt so. Vielleicht lässt das Virus das "Grantln" etwas aussterben. 😊

Erzählt mal, wie nehmt ihr die ganze Situation so wahr?

LG Mel

Kommentare

  1. Um mich herum scheint alles diszipliniert und unaufgeregt. Man bleibt zu Hause oder stellt sich brav mit großem Abstand in die Schlange. Die Hannoveraner sind generell freundlich im öffentlichen Raum, aber jetzt scheint das ein wenig anders zu sein. Viele Leute laufen mit einem grantigen Gesicht herum und machen einen egozentrischen Eindruck. Das ist schade. Das entspannte Miteinander hat etwas gelitten, habe ich den Eindruck.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant. Bei uns scheint genau das Gegenteil der Fall zu sein.

      Löschen

Kommentar posten

Danke für deinen Pfotenabdruck

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Windhund-Riesenbaby unter den Wiener Whippet Walkern ...

Von Maria Ellend bis Haslau ...

Bonnie's erster Ausflug in den Wald ...