Von Farnen und der Suche nach Skorpionen ...

Ich fasse mal zwei Ausflugstage in Kärnten zusammen:

Unser Hobbit-Zauberwald in den Spittaler Drau-Auen
Aktuell überwiegen in unserem geliebten Hobbit-Zauberwald entlang der Drau die Farne. So wirkt der Auwald plötzlich wie aus der Urzeit. Den Schachtelhalm zwischendrin muss man regelrecht suchen. 😇😉
Derzeit führt die Drau auch Hochwasser. Das ganze Schmelzwasser aus den Bergen muss schließlich wohin. Somit sind Kies- und Sandbänke eher rar, dennoch finden die Hunde so manchen "Leckerbissen" zwischen den Steinen, wie ihr dann in den Bildern sehen könnt.

Die Schütt
Ein weiteres Kärntner Highlight ist die sogenannte Schütt bei Villach. "Schütt" deshalb, weil hier zweimal der nahegelegene Berg, der Dobratsch, die Umgebung mit Felsstürzen verschüttete.
Sage und schreibe 900 Mio. m3 Gestein verstreut auf 24 km2 verwüsteten das Gebiet in prähistorischer Zeit. Nochmal um 1348 erschütterte dann ein Erdbeben die Gegend und lies nochmal etwa 150 Mio. m3 Fels ins Tal "bröseln" und verschüttete dabei 17 Dörfer. Auch ein See ist dadurch entstanden, da die Gesteinsmassen die Gail (= Fluss) aufstauten. Dieser See verschwand aber im 18 Jhd. wieder.
Das Abbruchgebiet ist heute noch sichtbar ... roter Fels entlang der Berghänge. Die Gegend ist seit 1942 Natuschutzgebiet und einer der ältesten Nationalparks Österreichs.
Die typischen Felsen in allen Größen findet man im gesamten Wald und viele Schuttflächen und das sehr warme Klima, haben hier Lebensräume mit einzigartiger Flora und Fauna entstehen lassen. 
So ist das Gebiet Heimat von einigen, nur hier vorkommenden Gifttieren Österreichs, der Europäischen Hornotter und des Deutschen Skorpions. Letzteren habe ich auch versucht zu finden. Leider erfolglos. Vielleicht ein andermal.

Kommen wir nun zu ein paar Bildern unserer Ausflüge ...

DSCF2117
Die Farne entfalten sich gerade

DSCF2096
Sattes Wiesengrün und noch Schneereste auf den Berggipfeln - Anfang Mai in Kärnten in den Drau-Auen in Spittal/Drau

DSCF2090
Die Auwaldteiche bieten Schatten und Abkühlung. Es hatte an diesem Tag bereits 27°C

DSCF2114
Typische Sandbewohner sind die Großen Knotenameisen (Manica rubida)

DSCF2123
Urig ... unser Zauberwald ist ein Farnwald 💕

DSCF2119
Noch Zusammengerollt 😊

DSCF2138
Das gefiel mir so gut, ich musste einfach Fotos davon machen

DSCF2132
Zwischen den Farnen der Schachtelhalm

DSCF2133
Farne, nichts als Farne

DSCF2151
Die wenigen Sandbänke der Drau laden zur Erkundung ein

DSCF2145
Und die Hunde finden ... ein "aufgeweichtes Hähnchen"!!! Vermutlich wollte dieses jemand grillen und fiel ins Wasser ... oder was weiß ich! Wie man sieht, versteht Io so gar nicht, warum Herrli das Stück entsorgen will ... 😁

DSCF2153
Dauert nicht lange und Io findet schon wieder was "Totes" ... ein Reh ist das sicher nicht ... eher wohl Schaf oder Ziege

DSCF2155
Wir haben das Teil aber liegen lassen. Irgendein Wildtier wird es schon fressen.

DSCF2178
Thaya am Kneipen

DSCF2160
Eine schöne Kiesbank an der Drau

DSCF2180
Mika

DSCF2192
Weiter gehts in die sogenannte Schütt: Wir beginnen an der Gladiolenwiese. Hier ist das Vorkommensgebiet des Illyrischen Siegwurzes (Gladiolus illyricus), welche natürlich unter strengsten Naturschutz steht. Blütezeit soll Mai sein ... ich vermute aber, wir waren dafür noch zu früh dran.

P5100004
Hier der Blick auf die rötlichen Abbruckkanten des Dobratsch. Im Vordergrund die "Gladiolenwiese".

DSCF2193
Die Wiese war gespickt von ein paar Tümpeln ...

P5100007
Hier tummelten sich Gelbbauchunken (Bombina variegata)

P5100008
Ein Gelege der Unken

P5100005
Und statt den Gladiolen blühen aktuell die Orchideen - Knabenkraut

P5100020
Schließlich geht es in den schattigen Wald ... es hat bereits gefühlte 30°C und das am 10. Mai

DSCF2203
Heidekraut und mit Moos bewachsene Felsen

DSCF2201
Nichts als Felsen ... Felsen, soweit das Auge reicht! Das ist die Schütt! 😇
Und unter den Felsen und altem Holz könnte man Skorpione finden ... leider wurden wir nicht fündig.

P5100024
Io: "Frauli? Wo jetzt lang?"

DSCF2223
Schließlich erreichen wir den Fluss - die Gail

DSCF2217
Auch hier, teils riesige Felsen

P5100027
Das Schmelzwasser färbt die Gail gräulich

DSCF2255
Irgendwas haben die Hunde entdeckt!

DSCF2251
Ah! Eine Eidechse 😇

P5100026
Wir löschen unseren Durst und kühlen unsere Füße. Außerdem erkunden wir die Felsen

P5100036
Genügend Kekse haben wir  natürlich auch für unsere Mädels mit

DSCF2248
Im kühlen Wald viel Totholz und das "Immergrün" ist grade "Immerblau" 😂

DSCF2233
Wir erreichen schließlich das Kraftwerk an der Gail. Gleich nebenan Sumpf ...

183891077_4140472086009187_2569965388876222895_n
Also zücke ich wieder meine wasserdichte Kamera, denn ich habe was entdeckt und "verrenke" mich dementsprechend ...😆

P5100046
Im Tümpel tummeln sich Bergmolche (Ichthyosaura alpestris)! Ein wunderschönes blaues Männchen - die derzeitge Hochzeitstracht!

P5100062
Hier ein Weibchen ... wie meistens: schlichter gefärbt

P5100059
Und es ist Babyschlangen-Zeit. Die kleinen "Würmchen" können sehr schnell flüchten. Am besten man schleicht sich an ... und ...

P5100056
... macht ganz schnell ein Foto von der Baby Ringelnatter (Natrix natrix) und lässt sie gleich wieder frei!

P5100070
Na ... was haben wir denn hier? Einen Pferdeegel (Haemopis sanguisuga)

P5100075
Hier ein Größenvergleich mit meiner Hand.

P5100072
Sumpfdeckelschnecken (Viviparus) gibt es auch

P5100080
Wir machen auf einer schönen Wiese nochmal Pause bevor es die etwa 7 km wieder zurück geht.

P5100077
Schön wars, nach etwa 25 Jahren die Schütt wieder zu besuchen. Beim nächsten Mal hoffe ich aber, mal wieder einen Skorpion zu finden und zu fotografieren.

LG Mel

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Endlich wieder Whippet Walks ...

Hochmoor Schrems ...

Ylvie, unser Urlaubshund ...